Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Nichts verpassen

Nutzen Sie KlassikAkzente Online auch wenn Sie nicht auf unserer Seite sind:
Social Networks:

Artikel

21.07.2010
Alicia de Larrocha

Mozart olé!

Alicia De Larocha war die wichtigste spanische Pianistin des 20.Jahrhunderts. Ihre Aufnahmen der Klavierkonzerte von Mozart sind eine kleine Sensation und in dieser Form erstmals auf CD erhältlich

Alicia de Larrocha, Mozart olé! © Decca Alicia-de-Larrocha, c Decca

Es war eine Biographie wie aus dem Bilderbuch der Virtuosengeschichte. Alicia de Larrocha, geboren am 23. Mai 1923 in Barcelona, war ein Wunderkind des Klavierspiels. Im zarten Alter von fünf Jahren gab sie ihr erstes Konzert, avancierte zur Schülerin von Frank Marshall und debütierte als Zwölfjährige im großen Rahmen mit den Madrider Philharmonikern. Der zweite Weltkrieg unterbrach zwar zunächst ihre Konzertkarriere. Allerdings fand sie in Arthur Rubinstein einen Förderer, der sie 1947 beim Start in eine internationale Laufbahn unterstützte. Drei Jahre später heiratete Alicia De Larrocha den Klavierkollegen Juan Torra, mit dem sie von da an zahlreiche gemeinsame Konzerte gab. Im Jahr 1959 wurde ihr die Leitung der John-Marshall-Akademie in ihrer Heimatstadt übertragen, von wo aus sie als Pädagogin und Virtuosin beständig weiter wirkte.

Im Laufe der Dekaden wurde sie mehrfach hochrangig ausgezeichnet, bekam unter anderem zwei amerikanische Ehrendoktorwürden verliehen und wurde 1988 Mitglied der Spanischen Akademie der schönen Künste. Im September vergangenen Jahres starb die Künstlerin als hochbetagte Koryphäe der spanischen Klavierkunst und wichtige Impulsgeberin der Musikkultur nicht nur der iberischen Halbinsel. Alicia de Larrocha war bekannt als Spezialistin für spanisches Repertoire, liebte Albeniz und Granados, aber auch die europäische Romanik und vor allem das pianistische Oeuvre von Wolfgang Amadeus Mozart. Bereits als erfahrene Künstlerin wagte sie sich an die späten Klavierkonzerte des Genius' und interpretierte die Konzerte Nr. 24 bis Nr. 27 in der ihr typischen empathischen, mediterran eleganten Weise.

Als Partner am Pult stand ihr Maestro Sir George Solti zur Seite, der bei verschiedenen Gelegenheiten zunächst das London Philharmonic Orchestra, dann das Chamber Orchestras Of Europe leitete, um ihr den passenden Ensemblerahmen zu verleihen. Die nun auf Decca veröffentlichten Aufnahmen stellen vor diesem Hintergrund eine Weltpremiere dar, denn die Konzerte Nr. 24 und Nr. 26 sind erstmals auf CD erhältlich und die Konzerte Nr. 25 und Nr. 27 wurden bislang überhaupt noch nicht veröffentlicht. So ist das Doppelalbum mit den Mozart-Devotionalien eine besondere Rarität des Repertoires und ein Fest der Klänge, nicht nur für die Fans der großen spanischen Pianistin.