Aktuelle Specials

Entdecken Sie die Klassik Highlights 2017 zum Verschenken!

Die schönste Klassische Musik zu Weihnachten finden Sie hier!

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK
Termine
Daniel Hope, Mozart
14.12.2017 Bern, Kursaal
Mozart
Tickets kaufen

weitere Highlights
14.12.2017 Berlin, Philharmonie
Werke von "Tesori d'Italia"
Tickets kaufen

14.12.2017 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Schumann: "Scenen aus Goethes Faust"
Tickets kaufen

14.12.2017 Hamburg, Elbphilharmonie
Rachmaninov: Piano Concerto no. 2
Tickets kaufen

Über das Label

ECM New Series - seit mittlerweile mehreren Dekaden steht dieser Name für Musik, die in keiner gängigen Schublade Platz hat. Meist verweigern sich die Aufnahmen des Münchner Labels Kategorien wie alt und neu, gestern und heute - auch nach über 200 veröffentlichten CDs. Bis zur ersten Aufnahme der ECM New Series zieht sich dieser rote Faden: Gidon Kremer, Keith Jarrett und Alfred Schnittke spielten Werke von Arvo Pärt, die 1984 unter dem Titel Tabula rasa erschienenen. Im Blick zurück scheint dieser Titel geradezu prophetisch: Wie auf einem blanken Tisch konzentrierte sich ECM New Series auf die weißen Flecken musikalischer Landkarten, präsentierte Musik jenseits bekannter Strömungen und schuf so eine neue Klangwelt.

Schon davor, in den 70er-Jahren, stand ECM für improvisierte Musik auf höchstem Niveau, brachte zugleich komponierte Werke von Steve Reich und Meredith Monk heraus, pflegte den Kontakt zu seinen Musikern so intensiv wie wenige andere Plattenfirmen. Heute arbeitet ECM eng mit Komponisten wie György Kurtág, Heinz Holliger, Giya Kancheli, Heiner Goebbels, Eleni Karaindrou, Helmut Lachenmann, Tigran Mansurian und Valentin Silvestrov zusammen. Als Künstler und Autoren der New Series sind vor allem Kim Kashkashian, András Schiff, Thomas Zehetmair, das Hilliard Ensemble, Gidon Kremer, Thomas Demenga, Heinz Holliger, das Keller Quartett, das Rosamunde Quartett, das Zehetmair Quartett, Herbert Henck, Leonidas Kavakos, Juliane Banse, Dennis Russell Davies, Christoph Poppen, Bruno Ganz und Jean-Luc Godard zu nennen. Manfred Eicher, Gründer und Produzent des Labels, meinte in einem frühen Interview, die ECM New Series entwickle sich "in Form einer Reise. Es gibt eine Route, die allerdings nicht auf den kürzesten oder direktesten Weg beharrt. Stattdessen erlaubt sie Umwege, die eventuell in neue Gebiete führen - weit ab vom eigentlichen Plan."

Hier wollen wir Ihnen einige zentrale Stationen der ECM New Series präsentieren, von der wir meinen, dass sie einen Meilenstein innerhalb des Katalogs darstellt.

Die Stationen im Überblick

1984
Arvo Pärts Tabula Rasa (CD 8177642) Start von ECM New Series mit der ersten Aufnahme von Werken Arvo Pärts im Westen. Unter den Mitwirkenden sind Keith Jarrett, Gidon Kremer, Dennis Russell Davies, die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker und Alfred Schnittke.
John Adams' Harmonium (CD 8214652) Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wird Adams zu Amerikas profiliertesten Komponisten zählen.
Bruno Ganz liest Gedichte von Hölderlin, Celan, René Char u.a. (CD 8236432)

1985
Gidon Kremer und Manfred Eicher geben die erste Folge der "Edition Lockenhaus" (2 CD 8270242) heraus - u.a. mit Thomas Zehetmair, Eduard Brunner, Robert Levin und dem Hagen Quartett.

1986
Kim Kashkashian gibt ihr ECM-Debut an der Seite von Robert Levin mit Elegies (CD 8277442), einem Recital mit Musik von Franz Liszt bis Elliott Carter.
Valery Afanasiev spielt in Lockenhaus seine berühmt gewordene Interpretation von Schuberts B-Dur Sonate ein (CD 4627072).
Manfred Eicher, Gründer und Produzent von ECM, erhält den renommierten Ehrenpreis der deutschen Schallplattenkritik.

1987
Arvo Pärts Arbos (CD 8319592) Erste Aufnahme des Hilliard Ensembles auf ECM New Series, an der Seite von Gidon Kremer, Thomas Demenga u.a. Im gleichen Jahr erscheint die erste ECM-CD des Hilliard Ensembles mit Alter Musik: The Lamentations of Jeremiah von Thomas Tallis (CD 8333082)
Thomas Demenga beginnt mit seiner Reihe von Gegenüberstellungen der Cellosuiten von Bach mit Werken zeitgenössischer Komponisten.
Werner Pirchners EU (CD 8294632) erhält den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik.

1988
Kim Kashkashians Aufnahme der Kompositionen für Viola von Paul Hindemith (CD 8333092).
J. S. Bachs Das Wohltemperierte Klavier (CD 8352462) Keith Jarretts erste Bach-Aufnahme erscheint.
Arvo Pärts Passio (CD 8371092) Edison Classical Award, Academy Award for Contemporary Music Japan

1989
Keith Jarrett spielt Bachs Goldbergvariationen (CD 8396222) auf dem Cembalo ein.
1990

Meredith Monks Musik für den gleichnamigen Film erscheint unter dem Titel Book of Days (CD 8396242).

1991
Gesualdos Tenebrae (CD 8438672) eingespielt vom Hilliard Ensemble. Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik, Premio Internazionale Del Disco "Antonio Vivaldi", Fondazione Giorgio Cini
Arvo Pärts Miserere(CD 8475392) erhält den Academy Award for Contemporary Music, Japan
1992

Dmitri Schostakovitschs Präludien & Fugenmit Keith Jarrett (2 CD 4371892) wird für einen Grammy nominiert.
Mit Veljo Tormis wird ein weiterer außergewöhnlicher Komponist aus Estland vorgestellt: Forgotten Peoples, mit Tõnu Kaljuste und dem Estnischen Philharmonischen Kammerchor (2 CD 4342752)
Kim Kashkashian spielt das Violakonzert von Alfred Schnittke und Vom Winde Beweint von Giya Kancheli (CD 4371992).

1993
Heinz Holligers Scardanelli-Zyklus, u.a. mit Auréle Nicolet (2 CD 4374412).
Arvo Pärts Te Deum (CD 4391622).

1994
Zehn Jahre nach Gründung der New Series erscheint Officium mit Jan Garbarek und dem Hilliard Ensemble (CD 4453692).
Kim Kashkashian und Keith Jarrett spielen die Gambensonaten von Bach (CD 4452302).

1995
Giya Kanchelis Abii ne viderem (CD 4459412) erhält den Academy Award for Contemporary Music, Japan.
Eleni Karaindrou Ulysses Gaze mit Kim Kashkashian (CD 4491532) erscheint als Soundtrack zu Theo Angelopoulos' gleichnamigem Film mit Harvey Keitel.
Herbert Henck debütiert auf New Series mit der Música Callada von Federico Mompou (CD 4456992).
György Kurtágs Hommage à R. Sch., gepaart mit Fanatsien von Schumann und gespielt von Kim Kashkashian, Eduard Brunner und Robert Levin (CD 4379572) markiert den Beginn der intensiven Zusammenarbeit mit dem großen ungarischen Komponisten.

1996
György Kurtágs Musik für Streichinstrumente mit dem Keller Quartett (CD 4532582) erhält den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.
Crystallisatio ist die erste ECM-Aufnahme mit Werken des jungen estnischen Komponisten Erkki-Sven Tüür (CD 4494592).
Erste Grammy-Nominierung für Manfred Eicher als Classical Producer of the Year. Weitere folgen - in der selben Kategorie - in den Jahren 1999, 2000, 2001, 2002 und 2003.

1997
ECM veröffentlicht die komplette Tonspur von Jean-Luc Godards Film Nouvelle vague (2 CD 4498912), mit dem 1990 die Zusammenarbeit zwischen Manfred Eicher und dem Regisseur begann.
György Kurtágs Játékok, gespielt vom Komponisten und seiner Frau Márta Kurtág (CD 4535112).
Johannes Brahms Sonaten für Viola und Klavier mit Kim Kashkahian und Robert Levin (CD 4570682) erhält den Edison-Award und wird für den Grammy nominiert.
Das Rosamunde Quartett gibt sein Debut bei ECM New Series mit Werken von Schostakowitsch, Webern und Burian (CD 4570672).

1998
Arvo Pärts Kanon Pokajanen (2 CD 4578342) wird für den Grammy nominiert.
Das Keller Quartett spielt J.S. Bachs Kunst der Fuge ein (CD 4578492).
Unter dem Titel Kultrum erscheint die Zusammenarbeit des argentinischen Bandoneon-Meisters Dino Saluzzi mit dem Rosamunde Quartett (CD 4578542).

1999
Jan Dismas Zelenkas Triosonaten mit Heinz Holliger, Maurice Bourgue, Thomas Zehetmair u.a. (2 CD 4625422).
Mnemosyne mit Jan Garbarek und dem Hillard Ensemble (2 CD 4651222) wird mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.
Musik für 2 Klaviere mit Stücken von Mozart, Reger und Busoni markiert András Schiffs Debüt - an der Seite von Peter Serkin - auf ECM New Series (2CD 4650622).
John Potter nähert sich dem Komponisten John Dowland auf völlig neue Weise: In Darkness Let Me Dwell (CD 4652342).
Arvo Pärts Alina ist ausschließlich Kammermusik gewidmet (CD 4499582).
Jean-Luc Godard Histoire(s) du cinema: Fünf CDs (4651512) in vier Bänden mit Godards Blick auf die Geschichte des Kinos erhält vom Preis der deutschen Schallplattenkritik den Sonderpreis.

2000
Heiner Goebbels Surrogate Cities (CD 4653382) wird für den Grammy nominiert.
Giya Kanchelis Magnum Ignotum mit Mstislav Rostropovich (CD 4627132).
Bruno Ganz liest The Waste Land von T.S. Eliot und Gedichte von Giorgos Seferis (CD 4657802).
ECM beginnt die langfristig angelegte Zusammenarbeit mit dem Münchener Kammerorchester und seinem Leiter Christoph Poppen mit Funebré, einem ausschließlich K.A. Hartmann gewidmeten Album (CD 4657792).

2001
Heinz Holligers erste Oper Schneewittchen nach einem Dramolett von Robert Walser mit Juliane Banse in der Titelrolle (2 CD 4652872).
Joseph Haydn Die sieben letzten Worte gespielt vom Rosamunde Quartett (CD 4617802)
András Schiffs Recital mit Klaviermusik von Leo Janácek erscheint unter dem Titel A Recollection (CD 4616602).
Luciano Berios Voci mit Kim Kashkashian verbindet zwei Kompositionen des Italieners mit Original-Aufnahmen sizilianischer Volksmusik (CD 4618082) und erhält den Edison Classical Award.
Words of the Angel ist der Titel der ersten CD des norwegischen Trio Mediaeval (CD 4617822).
Christoph Poppen (Violine) und das Hilliard Ensemble verdichten die Bach-Forschungen von Helga Thoene zu einer weltweit beachteten Gegenüberstellung von Bachs Chaconne und einigen seiner Choräle: Morimur (CD 4618952).
Manfred Eicher erhält den Grammy Award in der Kategorie Classical Producer of the Year für fünf Aufnahmen der ECM New Series: Morimur, Haydn Die sieben letzte Worte, Heinz Holliger Schneewittchen, András Schiff Janacek-Recital und Verklärte Nacht (Thomas Zehetmair/Camerata Bern, CD 4657782).

2002
Trojan Women - Eleni Karaindrous erste Komposition für Theater (CD 4721392).
Alexei Lubimovs Recital Der Bote mit Elegien für Klavier von CPE Bach, John Cage, Tigran Mansurian, Frederic Chopin, Valentin Silvestrov, Bela Bartók u.a. (CD 4618122).
Kammermusik von Valentin Silvestrov unter dem Titel leggiero, pesante steht am Anfang der Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Komponisten; Interpreten sind u.a. Anja Lechner, Silke Avenhaus und das Rosamunde Quartett (CD 4618982)
Heiner Goebbels' Eislermaterial mit dem Ensemble Modern und Josef Bierbichler (CD 4616482) wird für den Grammy nominiert.
András Schiff widmet sich Robert Schumann In Concert (2 CD 4721192).

2003
Die Aufnahme der Streichquartette Robert Schumanns, gespielt vom Zehetmair Quartett (CD 4721692), erhält den Gramophone Award, den Diapason d'or de l'année u.a. Auszeichnungen.
György Kurtág Signs, Games and Messages (CD 4618332) erhält den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik und wird für den Grammy nominiert.
Kim Kashkashian widmet sich auf Hayren (CD 4618312) dem armenischen Komponisten Tigran Mansurian und Komitas, dem "Vater" der armenischen Moderne.
Leonidas Kavakos spielt mit Peter Nagy Violinmusik von Ravel und Enescu (CD 4760532).
J. S. Bachs Goldberg Variationen, gespielt von András Schiff, sind seit Veröffentlichung im September 2003 in den Top 10 der Klassik Charts vertreten und werden für den Grammy nominiert.

2004
Für Monodia, ein umfangreiches Werkporträt von Tigran Mansurian versammelt Kim Kashkashian Leonidas Kavakos, Jan Garbarek, das Hilliard Ensemble, das Münchener Kammerorchester und Christoph Poppen (2 CD 4727842).
Till Fellner gibt sein ECM-Debut mit dem ersten Band des Wohltemperierten Klaviers von J.S. Bach (2 CD 4760482).
Das Hilliard Ensemble feiert sein 30-jähriges Bestehen mit seinem 20. Album für ECM New Series - Motetten von G. d. Machaut (CD 4724022).
Solist in Heinz Holligers Violinkonzert Hommage à Louis Soutter ist Thomas Zehetmair (CD 4761941).
Helmut Lachenmanns Oper Das Mädchen mit den Schwefelhölzern erscheint in der revidierten Tokyo-Fassung (2 CD 4761283).
Valentin Silvestrovs Stille Lieder mit Sergej Jakowenko und Ilja Scheps erscheinen. (CD 4982142)