Künstler A-Z

Claudio Abbado
Pierre-Laurent Aimard
Roberto Alagna
Ildebrando D'Arcangelo
Martha Argerich
Ólafur Arnalds
Vladimir Ashkenazy
Avi Avital
Daniel Barenboim
Cecilia Bartoli
Lisa Batiashvili
Piotr Beczala
Daniel Behle
Nicola Benedetti
Carlo Bergonzi
Berlin Comedian Harmonists
Die Berliner Philharmoniker
Leonard Bernstein
Beyond
Rafal Blechacz
Brooklyn Rider
Andrea Bocelli
Karl Böhm
Pierre Boulez
Goran Bregovic
Alfred Brendel
Joseph Calleja
Giuliano Carmignola
Sergiu Celibidache
Riccardo Chailly
Chant for Peace
Max Emanuel Cencic
Seong-Jin Cho
Diego el Cigala
Richard Clayderman
Die Chorjungen
Danielle de Niese
Bryce Dessner
Plácido Domingo
Gustavo Dudamel
Duo Gazzana
Ludovico Einaudi
Emerson String Quartet
Mojca Erdmann
Fauré Quartett
Till Fellner
Julia Fischer
Dietrich Fischer-Dieskau
Renée Fleming
Juan Diego Flórez
Nelson Freire
Elina Garanca
John Eliot Gardiner
David Garrett, David Garrett
Valery Gergiev
Carlo Maria Giulini
Anna Gourari
Hélène Grimaud
Benjamin Grosvenor
Martin Grubinger
Friedrich Gulda
The Gyuto Monks Of Tibet
Hilary Hahn
Thomas Hampson
Daniel Harding
Nikolaus Harnoncourt
Sven Helbig
Pablo Heras-Casado
The Hilliard Ensemble
Heinz Holliger
Daniel Hope
Vladimir Horowitz
Il Giardino Armonico
Janine Jansen
Katherine Jenkins
Eleni Karaindrou
Herbert von Karajan
Edin Karamazov
Kim Kashkashian
Jonas Kaufmann
Leonidas Kavakos
Simone Kermes
Carlos Kleiber
Magdalena Kozena
Gidon Kremer
Aleksandra Kurzak, Aleksandra Kurzak
Lang Lang
Anja Lechner
James Levine
Julia Lezhneva
Yundi
Jan Lisiecki
Valentina Lisitsa
Christa Ludwig
Lorin Maazel
Mischa Maisky, Mischa Maisky
Dagmar Manzel
Sir Neville Marriner
Kurt Masur
Pumeza Matshikiza
Albrecht Mayer
Paul McCreesh
Milos Karadaglic
Marc Minkowski
Anne-Sophie Mutter
Nico Muhly
Anna Netrebko
Yannick Nézet-Séguin
Benyamin Nuss
Alice Sara Ott
Anne Sofie von Otter
Andreas Ottensamer
Seiji Ozawa
Richard Reed Parry
Arvo Pärt
René Pape
The Philharmonics
Maurizio Pollini
Maria Joao Pires
Patricia Petibon
Giovanna Pessi
Anna Prohaska
Hermann Prey
Thomas Quasthoff
Max Raabe
Max Richter
Vadim Repin
Valer Sabadus
Arianna Savall
Esa-Pekka Salonen
Mari & Hakon Samuelsen
András Schiff
Andreas Scholl
Erwin Schrott
Anoushka Shankar
Mikhail Simonyan
Sir Georg Solti
Grigory Sokolov
Simón Bolívar String Quartet
Joan Sutherland
Sting, Sting
Bryn Terfel
Christian Thielemann
Jean-Yves Thibaudet
Francesco Tristano
Ulrich Tukur
Venice Baroque Orchestra
Rolando Villazón
Voces8
Yuja Wang
Alisa Weilerstein
Hayley Westenra
Eric Whitacre
Carolin Widmann
Wiener Sängerknaben
Fritz Wunderlich
Ingolf Wunder
Yiruma, Yiruma
Krystian Zimerman
Hans Zimmer

Geschichte & Musik ausgesuchter Labels

Klassik Labels

Auf dieser Seite stellt Ihnen KlassikAkzente einige der bekanntesten Klassik-Label der Welt vor. Auf den jeweiligen Label-Seiten finden Sie Informationen zur Geschichte und zur inhaltlichen Ausrichtung des jeweiligen Labels sowie alle aktuellen Veröffentlichungen sortiert nach Datum.

Die traditionsreiche Deutsche Grammophon ist das größte und zugleich renommierteste Klassik-Label der Welt. Sie hat Künstlern wie Martha Argerich, Maurizio Pollini, Anna Netrebko, Rolando Villazón u.v.m. ein musikalisches Zuhause gegeben.

Die Archiv-Produktion ist ein aus der Deutschen Grammophon hervorgegangenes Label, das sich vorrangig Alter Musik eingespielt nach der Maßgabe der neuesten Forschung widmet.

Die britische Decca – ursprünglich als Unternehmen zur Herstellung und Vermarktung von Musikinstrumenten und Grammophonen gegründet – wurde im Bereich der klassischen Musik zwischen 1950 und 1980 als Pionier der Stereo-Aufnahmetechnik zu einem der führenden Labels weltweit.

Das jüngste hier vorgestellte Label ist Mercury Classics. Im April 2012 gestartet, hat es sich vor allem zur Aufgabe gemacht, kreative Talente zu fördern, die einen eigenen, möglichst innovativen Weg finden  klassische Musik zu interpretieren.

Seit 1984 veröffentlicht das Münchener Plattenlabel ECM unter dem Titel ECM New Series auch klassische Musik. Dabei widmet es sich sowohl der Neuaufnahme Alter Musik als auch der Ersteinspielung zeitgenössischer Komponisten, wie z.B. Arvo Pärt.

Unter dem Dach des Traditionslabels Deutsche Grammophon wurde Panorama im Jahr 2013 gegründet und ist seither Heimat moderner klassischer Musik. Elektronikkünstler Schiller legte mit "Opus" den Grundstein dafür.