Top Video

Max Emanuel Cencic

Leo: Non fidi al mar che freme (Scipione nelle Spagne)

Star-Countertenor Max Emanuel Cencic singt "Non fidi al mar che freme" aus der Oper Scipione nelle Spagne, komponiert von Leonardo Leo.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Ludovico Einaudi, Klangmagie vom Feinsten – Ludovico Einaudis Tour-Edition Elements
Ludovico Einaudi

Klangmagie vom Feinsten – Ludovico Einaudis Tour-Edition "Elements"

Tracklisting

Johann Sebastian Bach, Thomas Demenga, 00028946186220

Thomas Demenga

Johann Sebastian Bach, Isang Yun, Toshio Hosokawa, Thomas Demenga
Format:
CD
Label:
ECM New Series
VÖ:
17.06.2002
Bestellnr.:
00028946186220
Produktinformation:

Als Thomas Demenga in den achtziger Jahren begann, während seiner Konzerte Johann Sebastian Bach mit zeitgenössischen Komponisten zu kombinieren, gehörte er zu den Pionieren einer neuen Offenheit des Hörens. Inzwischen sind seine Experimente zum anerkannten Konzept gereift, das er mit der Einspielung der Cello-Suiten Nr.5 und Nr.6 an der Seite von Toshio Hosokawa und Isang Yun komplettiert.

Die Zusammenhänge entstehen auf der Strukturebene. Denn auf den ersten Blick haben die zeitlich und räumlich weit auseinander liegenden Kompositionen wenig miteinander zu tun. Sie gehorchen verschiedenen Gestaltungs-, Präsentations- und Rezeptionsgewohnheiten und entstammen darüber hinaus unterschiedlichen Kulturkreisen. Trotzdem lassen sich Verbindungslinien von Bachs Cello-Suiten zur den Klangformationen eines Isang Yun und auch eines Toshio Hosokawa ziehen. Da ist zum ersten die Bewunderung, die die asiatischen Komponisten ihrem europäischen Ahnen gegenüber entgegen bringen. Auch wenn Beethoven, Mozart, oder Händel sich ebenfalls mit den Cello als Instrument beschäftigt haben, so sind es doch vor allem Bachs Suiten, die auf unkonventionelle und elegante Weise die Grenzen von Melodiebindung und Polyphonie durchbrochen haben. Die Linearität der Darstellung wurde zugunsten der Räumlichkeit relativiert und bereitete damals bereits eine der zentralen Ausdrucksformen der Moderne vor.

Für Thomas Demenga ist es daher nur selbstverständlich, die latenten Verknüpfungen auf der Metaebene auf dem Instrument nachzuvollziehen. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass der schweizer Cellist die Gepflogenheiten der Repertoirebildung hinter sich lässt. Der erste Versuch war die Verknüpfung von Werken Heinz Holligers mit Bachs Suite Nr.4, Es-Dur anno 1986. Von da an wurden immer neue Kombinationen gewagt: Elliott Carter und die Suite Nr.3, C-Dur (1988/89), Sándor Veress und die Suite Nr.1, G-Dur (1991), zuletzt Bernd Alois Zimmermann und die Suite N.2, d-Moll (1995). In verschieden gewichteten Näherungen dokumentierte Demenga die Unmittelbarkeit und Zeitlosigkeit der grandiosen Solo-Werke und stellte sich darüber hinaus in der Wahl und Präparierung seiner Instrumente immer deutlicher auf eine authentische Interpretation ein. Er griff zu Darmsaiten, zu unumsponnenen Saiten, nahm einen Barockbogen zur Hand und passte die Stimmung an die Vorstellungen zu Bachs Zeiten an.

So entwickelte sich schrittweise in Reflexion aktueller wie musikgeschichtlicher Parameter eine Darstellung der Cello-Suite, die zu den hintergründigsten der Gegenwart gehört. Im Kontrast zu Isang Yuns Werken, die mit dem Wechselspiel der akademisch westlichen Prägung und der koreanischen Wurzeln des Komponisten mit Strukturprinzipien wie Einstimmigkeit und Klangausdehnung arbeiten, erscheint Bach als analytischer Monolith formaler Klarheit. Neben Hosokowas atmosphärischen Impressionen wiederum wirkt er trotz dunkler Tonart beinahe verspielt und ausgelassen. Demengas Interpretationen sind bestimmt von klanglicher Strenge, lassen darüber hinaus aber Raum für Assoziationen, für eigene gedankliche Vernetzungen beim Entdecken der Musik. Das ist der Zugang eines Visionärs, dem der Kanon der Schulmeinungen gleichgültig ist.

CD 1

Sie benötigen den Flashplayer
Toshio Hosokawa
1.
21:15
Toshio Hosokawa
2.
09:22
Toshio Hosokawa
3.
14:36
Johann Sebastian Bach
Suiten für Violoncello solo
Nr. 5 c-moll BWV 1011
4.
05:24
5.
04:37
6.
02:05
7.
03:33
8.
04:22
9.
02:30
67:44
Gesamtspielzeit

CD 2

Sie benötigen den Flashplayer
Johann Sebastian Bach
Suiten für Violoncello solo
Nr. 6 D-dur BWV 1012
1.
04:43
2.
07:35
3.
03:36
4.
04:30
5.
03:56
6.
04:15
Isang Yun
7.
12:50
Isang Yun
8.
12:25
Isang Yun
9.
20:19
74:09
Gesamtspielzeit