Top Video

Víkingur Ólafsson

Étude No. 13

Auf seinem Deutsche Grammophon-Debüt "Philip Glass: Piano Works" widmet sich der Isländer Víkingur Ólafsson den Werken des US-amerikanischen Komponisten.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Gewinnspiel

Diverse Künstler, Henryk Szeryngs Bach-Interpretationen in nobler Vinyl-Ausgabe zu gewinnen
Diverse Künstler

Henryk Szeryngs Bach-Interpretationen in nobler Vinyl-Ausgabe zu gewinnen

Tracklisting

Alice Sara Ott, Nightfall, 00028948351879

Nightfall

Alice Sara Ott
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
24.08.2018
Bestellnr.:
00028948351879
Produktinformation:

Am 24. August 2018 erscheint das neueste Album von Alice Sara Ott – Nightfall – auf Deutsche Grammophon.

Für ihr neues Album Nightfall hat Alice Sara Ott Kompositionen von Claude Debussy, Erik Satie und Maurice Ravel ausgewählt und lotet aus einem persönlichen Blickwinkel das Spannungsfeld von Licht und Dunkelheit in der Musik aus. Wenn der Tag in Nacht übergeht und sich Licht in Dunkelheit wandelt, liegt für eine gewisse Zeit ein faszinierender Kontrast in der Luft, der sich dann unaufhaltsam wieder verflüchtigt. Genau diesen schwer zu fassenden, changierenden Stimmungswechsel bringt Alice Sara Ott auf Nightfall musikalisch zum Ausdruck. Alice Sara Ott hat die Werke ganz bewusst kombiniert und sich im Rahmen der Aufnahmen einer Vielzahl von Herausforderungen gestellt, die das Album für sie zu einem sehr persönlichen künstlerischen Ergebnis machen.

Die deutsch-japanische Pianistin hat ihren 30. Geburtstag und das zehnjährige Jubiläum der Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon zum Anlass genommen, ihre künstlerische Beziehung zu drei französischen Komponisten zu beleuchten, die nicht nur sie selbst, sondern auch die Pariser Kunstwelt um die Wende zum 20. Jahrhundert mit ihren Werken und stilbildend geprägt haben.