Top Video

Víkingur Ólafsson

Étude No. 13

Auf seinem Deutsche Grammophon-Debüt "Philip Glass: Piano Works" widmet sich der Isländer Víkingur Ólafsson den Werken des US-amerikanischen Komponisten.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Gewinnspiel

Joseph Calleja, Heldenhafte Arien – Joseph Calleja singt Verdi
Joseph Calleja

Heldenhafte Arien – Joseph Calleja singt Verdi

Tracklisting

Darkest Hour - Soundtrack, Darkest Hour, 00028947985334

Darkest Hour

Darkest Hour - Soundtrack, Víkingur Ólafsson, Dario Marianelli
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
19.01.2018
Bestellnr.:
00028947985334
Produktinformation:

Am 05. Januar 2018 veröffentlicht das Traditionslabel Deutsche Grammophon den Soundtrack zum ebenfalls im Januar 2018 anlaufenden Film "Darkest Hour". Der von Dario Marianelli (u.a. "Stolz und Vorurteil" und "Anna Karenina") eigens für den Film komponierte Originalscore fängt die spannungsgeladene Atmosphäre in Großbritannien während des zweiten Weltkriegs auf und trägt maßgeblich zur elektrisierenden Stimmung des Historiendramas des britischen Regisseurs Joe Wright bei. Auf einem Großteil der Tracks ist der isländische Pianist Víkingur Ólafsson, der 2017 mit seinem Debütalbum "Philip Glass - Piano Works" auf Deutsche Grammophon große Erfolge feierte, zu hören. Wrights Film handelt von der schwierigen Anfangszeit des britischen Premierministers Winston Churchill (Gary Oldman), der vor die Wahl gestellt wird, mit dem deutschen Naziregime zu verhandeln oder zu seinen Idealen zu stehen. Der Film wird weltweit, vor allem in Deutschland, großflächig in die Kinos gebracht und wird jetzt schon, nach einem erfolgreichen Start in den USA im November 2017, als vielversprechender Anwärter für den Oskar betrachtet.