Top Video

Víkingur Ólafsson

Étude No. 13

Auf seinem Deutsche Grammophon-Debüt "Philip Glass: Piano Works" widmet sich der Isländer Víkingur Ólafsson den Werken des US-amerikanischen Komponisten.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Gewinnspiel

Ólafur Arnalds, re:member – gewinnen Sie einen Kunstdruck zum neuen Album von Ólafur Arnalds
Ólafur Arnalds

"re:member" – gewinnen Sie einen Kunstdruck zum neuen Album von Ólafur Arnalds

Tracklisting

Claudio Abbado, Claudio Abbado & Chicago Symphony Orchestra, 00028947972396

Claudio Abbado & Chicago Symphony Orchestra

Claudio Abbado, Chicago Symphony Orchestra, Conductors & Orchestras
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
21.04.2017
Bestellnr.:
00028947972396
Produktinformation:

Deutsche Grammophon launcht eine neue Serie! "Conductors & orchestras" ist die logische Konsequenz aus dem überreichen Katalog eines Labels mit einzigartiger Tradition. Seit über einem Jahrhundert ist das Gelblabel die Heimat legendärer Dirigenten und der größten Orchester ihrer Zeit. Die Einzelboxen der neuen Serie stellen jeweils die Zusammenarbeit eines Dirigenten und eines Orchester vor, wobei hier jede der Kollaborationen über Jahre und Jahrzehnte eigene musikalische Landschaften geformt hat, die nun auf jeweils acht Alben bewundert werden können. 

Die vielleicht erfolgreichste musikalische Verbindung von Claudio Abbados diversen Kollaborationen entwickelte sich in den vier herausragenden Jahren, als er (von 1982 an) Erster Gastdirigent beim Chicago Symphony Orchestra war. Die feine Präzision und Finesse des Italieners entpuppte sich in der Realität als ideal für eine symbiotische Beziehung zu dem Orchester aus Chicago, das er zu einer funkelnden, geschmeidigen Intensität inspirierte.

Sie benötigen den Flashplayer
Béla Bartók
Piano Concerto No.1, BB 91, Sz. 83
1.
09:06
2.
07:52
3.
06:23
Piano Concerto No.2, BB 101, Sz. 95
4.
09:37
5.
11:45
6.
06:04
50:47
Gesamtspielzeit
Sie benötigen den Flashplayer
Felix Mendelssohn Bartholdy
Violin Concerto in E minor, Op.64
1.
13:27
2.
08:50
3.
06:57
Max Bruch
Violin Concerto No.1 in G minor, Op.26
4.
08:47
5.
09:32
6.
07:32
55:05
Gesamtspielzeit