Top Video

Max Emanuel Cencic

Leo: Non fidi al mar che freme (Scipione nelle Spagne)

Star-Countertenor Max Emanuel Cencic singt "Non fidi al mar che freme" aus der Oper Scipione nelle Spagne, komponiert von Leonardo Leo.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Chor der Sixtinischen Kapelle, Signiertes Album vom  Chor der Sixtinischen Kapelle unter Massimo Palombella
Chor der Sixtinischen Kapelle

Signiertes Album vom Chor der Sixtinischen Kapelle unter Massimo Palombella

Tracklisting

Alisa Weilerstein, Solo, 00028947852964

Solo

Alisa Weilerstein
Format:
CD
Label:
Decca
VÖ:
10.10.2014
Bestellnr.:
00028947852964
Produktinformation:

Nach ihrem Triumph bei den BBC Music Magazine Awards 2014, wo sie mit dem Preis für die beste Aufnahme des Jahres (Cello-Konzerte von Elgar und Carter) ausgezeichnet wurde, präsentiert Alisa Weilerstein nun ihr neues Solo-Album "Solo". Es ist ihre erste Soloaufnahme und sie hat sich für ein originelles, typisch zukunftsweisendes Programm entschieden, welches im frühen 20. Jahrhundert beginnt und die Zuhörer mit Bright Shengs Seven Tunes Heard in China (“Sieben chinesische Weisen”) zum Vorabend des 21. Jahrhunderts geleitet. Der Motor des ganzen Projektes ist Weilersteins Leidernschaft für diese Werke: "Ich wollte ein paar Lieblingsstücke aufnehmen, und jedes einzelne hat ein volkstümliches, ein fantastisches und meditatves Element".

Weilersteins Programm beginnt mit Kodálys Solosonate, dem Olymp für Cellisten, und fährt mit Osvaldo Golijovs lyrischem Omaramor fort. Als Nächstes wartet Weilerstein mit Gaspar Cassadós spanisch geprägter Suite für Cello solo auf, welches Kodálys Sonate zitiert und von ihr inspiriert ist. Von Volkstänzen aus Spanien geht die Reise über China, die Mongolei und Tibet und endet mit Bright Shengs glitzernder Abfolge wohlklingender Miniaturen, Seven Tunes Heard in China.