Top Video

Víkingur Ólafsson

Étude No. 13

Auf seinem Deutsche Grammophon-Debüt "Philip Glass: Piano Works" widmet sich der Isländer Víkingur Ólafsson den Werken des US-amerikanischen Komponisten.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Dann geben Sie im Feld unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allen Neuigkeiten zum Thema klassische Musik.

Mit dem Klick auf den Button „Ok“ willige ich darin ein, dass ich den Newsletter abonniere und meine personenbezogenen Daten zu diesem Zweck gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.
OK

Gewinnspiel

Max Raabe, Der perfekte Moment wird heut verpennt – gewinnen sie Max Raabes Album
Max Raabe

"Der perfekte Moment wird heut verpennt" – gewinnen sie Max Raabes Album

Tracklisting

Decca Opera, Gershwin: Porgy & Bess, 00028947857853

Gershwin: Porgy & Bess

Decca Opera, Willard White, McHenry Boatwright, The Cleveland Orchestra Chorus, Lorin Maazel, Francois Clemmons, Leona Mitchell, Florence Quivar, Barbara Hendricks, The Cleveland Orchestra
Format:
CD
Label:
Decca
VÖ:
23.08.2013
Bestellnr.:
00028947857853
Produktinformation:

George Gershwins “Porgy & Bess“ spielt überzeugend mit großen Gefühlen. Während der New Yorker Uraufführung der Oper am 10. Oktober 1935 sollen viele Zuhörer mit Tränen in den Augen die rührende Liebesgeschichte des ehrlichen Krüppels und seiner schönen, aber unsteten Frau verfolgt haben. Die Kritik jedoch war konsterniert und wetterte bis auf wenige Ausnahme gegen das für damalige Verhältnisse unkonventionelle Werk. Gershwin griff daraufhin selbst zur Feder und kommentierte seine Oper in der New York Times: „’Porgy And Bess’ ist eine Erzählung aus dem Volk. Und weil sie vom Leben der Schwarzen in Amerika erzählt, fügt sie der Opernform Elemente hinzu, die noch nie zuvor in der Oper vorhanden waren“. Mit anderen Worten: Sie ist inhaltlich ein Genrestück, stark typisiert, das sich strukturell jedoch neue Nischen geschaffen hat. Lorin Maazel weiß das und hat es mit dem Cleveland Orchestra geschafft, eben diesen Gegensatz von Festlegung und Offenheit herauszuarbeiten. Und er hatte ein herausragendes Team - allen voran Williard White als Porgy, Leona Mitchell als Bess und McHenry Boatwright als Crown -, um damit einen Klassiker der Interpretation zu schaffen.