Top Video

Seong-Jin Cho

Chopin: Nocturne in C-moll (Ausschnitt)

Sie sehen die Liveaufnahme des 17. Gewinners des internationalen Chopin-Wettbewerbs Seong-Jin Cho mit seiner der Interpretation der Nocturne in C-Moll Op. 48 Nr. 1.

© The Fryderyk Chopin Institute, Polish Television TVP 2015

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Ludovico Einaudi, Klangmagie vom Feinsten – Ludovico Einaudis Tour-Edition Elements
Ludovico Einaudi

Klangmagie vom Feinsten – Ludovico Einaudis Tour-Edition "Elements"

Tracklisting

Alisa Weilerstein, Elgar & Carter Cello Concertos, 00028947827351

Elgar & Carter Cello Concertos

Alisa Weilerstein, Daniel Barenboim, Staatskapelle Berlin
Format:
CD
Label:
Decca
VÖ:
18.01.2013
Bestellnr.:
00028947827351
Produktinformation:

Edward Elgar selbst war von seinem 1919 nach dem ersten Weltkrieg geschriebenen Cellokonzert überzeugt: „Ein wirklich großes Werk und, ich glaube, gut und lebendig.“ Dass nun die junge amerikanische Cellistin Alisa Weilerstein das berühmte e-Moll Konzert für ihre Debüt-CD bei Decca wählte, stand nach der Begegnung mit Daniel Barenboim im Jahr 2009 in New York fest. Sehr schnell erwies sich die Zusammenarbeit bei dem Elgar-Konzert mit Daniel Barenboim und den Berliner Philharmonikern wie auch der Staatskapelle Berlin als Wendepunkt in ihrer Karriere und bekräftigte ihren Rang auf den Konzertpodien in aller Welt. Auch Maestro Barenboim wird gute Gründe für die Zusammenarbeit gehabt haben – ist es für ihn doch die erste CD-Einspielung des Konzertes nach 1970 mit Jaqueline du Pré.

„Ich hoffe sehr, dass Alisa dieses Stück in Zukunft noch viele Male aufführen wird.“ - von keinem Geringeren als dem Komponisten Elliott Carter höchstpersönlich stammt der Satz in Bezug auf sein Cellokonzert, entstanden im Jahr 2001. „Man spürt bei Carter eine große Energie, erhitzte Debatten, aber nie Zorn“ meint Alisa und fügt ihrer Debüt-CD am Ende noch Max Bruchs „Kol Nidrei“ von 1881 an, ein Stück, das sie seit ihrer Jugend schätzt.