Top Video

Andreas Ottensamer

Stamitz: Clarinet Concerto No.7 in E Flat Major - Rondeau

Andreas Ottensamer spielt Carl Stamitz' "Clarinet Concerto No.7 in E Flat Major - Rondeau" von seinem Album "New Era".

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Elina Garanca, Elina Garanca in Donizettis La Favorite – Gewinnen Sie eine Blu-ray oder DVD
Elina Garanca

Elina Garanca in Donizettis "La Favorite" – Gewinnen Sie eine Blu-ray oder DVD

Tracklisting

Sting, 25 Years, 00602527760223

25 Years

Sting
Format:
CD
Label:
A&M
VÖ:
23.09.2011
Bestellnr.:
00602527760223
Produktinformation:

Ehe man es sich versehen hat, feiert Sting nun sein 25. Karriere-Jubiläum als Solokünstler. Halt. Es sind schon ja schon 26 Jahre, denn Stings Solodebüt „The Dream of the Blue Turtles“ kam bereits 1985 heraus. Hat er anscheinend selbst auch vergessen – aber was ist für den Yoga-Jünger und Regenwald-Retter schon ein Jahr!

Mit „25 Years“ veröffentlicht der Brite am 23.09. 2011 eine definitive Retrospektive auf seine Solo-Karriere: 45 Titel spannen auf 3 CDs einen Bogen von „The Dream of the Blue Turtles“ bis zu seiner aktuellen Veröffentlichung „Live in Berlin“.

Kuratiert hat die Zusammenstellung Sting höchstpersönlich. Natürlich sind sämtliche Top 40-Hits mit dabei, wie auch die Grammy-prämierten Songs: “Brand New Day”, “The Soul Cages”, “If I Ever Lose My Faith In You” und sein Duett “Whenever I Say Your Name” mit Mary J. Blige. Das gesamte Audio-Material wurde remastert. 9 Songs erscheinen in brandneuen Remixen.

Die der Box beiliegende DVD mit dem Titel „Rough, Raw & Unreleased: Live At Irving Plaza“ enthält einen unveröffentlichten Live-Auftritt von Stings „Broken Music Tour“ 2005-2006. Verpackt sind die 4 Silberlinge in einem üppigen, 170-seitigen „Coffeetable“-Buch voller seltener Fotos, mit Songtexten und neuen Linernotes von Sting.

Am 2. Oktober 2011 wird er 60. Kaum zu glauben!

Eines muss man Sting lassen: Der Mann kann sich inszenieren. Als flanierender „Englishman in New York“ oder als souveräner Jazzer in „Bring On The Night“. Als Country- und Rootsrocker von „I Hung My Head“ oder „All This Time“. Als World-Popper auf „Desert Rose“. Haben wir was vergessen? Bei Sting verliert man schnell den Überblick, so wandlungsfähig ist er.

Und das Tollste: man glaubt es ihm, man kauft es ihm alles ab: seine Renaissance als Lautenspieler in „Songs from the Labyrinth“, den Klassik-Folk-Pop von „Winter´s Night“. Sting macht es sich alles zu Eigen.

Kein Künstler kann eine breitere Medienpräsenz zwischen Feuilleton und Boulevard-Blog verbuchen. Ausgezeichnet hat man Sting mit 11 Grammys, 2 Brit-Awards, 1 Golden Globe, 1 Emmy, dem Century-Award von Billboard und Dutzenden weiterer Preise. Dreimal wurde er für den Oscar nominiert.

Um so weit zu kommen, muss man schon so versiert sein wie der Ex-Frontmann von The Police, der Songschreiber, Komponist, Buchautor, Sänger, Multi-Instrumentalist, (Bühnen-)Schauspieler und Aktivist, der in Newcastle als Sohn eines Milchmanns zur Welt kam. 25+ auf Solopfaden. 60 Jahre und kein bisschen leise! Herzlichen Glückwunsch, Herr Sumner!