Top Video

Rolando Villazón

Vaga Luna (Ausschnitt)

Startenor Rolando Villazón singt Vaga Luna, komponiert von Vincenzo Bellini.

Klassik Newsletter

Sie wollen immer aktuell informiert sein? Unser Newsletterservice versorgt Sie wöchentlich mit allem zum Thema klassische Musik.

OK

Gewinnspiel

Luciano Pavarotti, Oh du Fröhliche – durch die Weihnachtszeit mit Luciano Pavarotti
Luciano Pavarotti

Oh du Fröhliche – durch die Weihnachtszeit mit Luciano Pavarotti

Tracklisting

Kim Kashkashian, Asturiana - Songs From Spain And Argentina, 00028947661498

Asturiana - Songs From Spain And Argentina

Kim Kashkashian, Robert Levin
Format:
CD
Label:
ECM New Series
VÖ:
21.09.2007
Bestellnr.:
00028947661498
Produktinformation:

Kim Kashkashian und Robert Levin trafen sich zum ersten Mal vor rund drei Jahrzehnten zusammen auf der Bühne. Seit dieser Zeit haben die Bratschistin und der Pianist jeder für sich eine internationale Karriere eingeschlagen, die sie zu zentralen Persönlichkeiten ihres jeweiligen Genres werden ließen. Unabhängig von den solistischen Aktivitäten jedoch taten sie sich regelmäßig zusammen, um gemeinsam das Duo-Repertoire für ihre Instrumente zu erforschen. Im Laufe der Jahre gehörten Kompositionen von Britten und Hindemith ebenso zum Programm wie von Liszt, Brahms und Schostakowitsch.

Mit "Asturiana - Songs for Spain and Argentina" gehen sie nun zurück zu ihren Wurzeln, zu Liedern, die aus dem Volk stammten und von Komponisten des spanischen und südamerikanischen Kulturraums adaptiert wurden. Mit ein wenig Nostalgie denkt Kim Kashkashian an ihre Anfänge, die eng mit dem Lied in seiner ursprünglichen Form verbunden sind: "Eine meiner frühesten und liebsten Erinnerungen ist die an meines Vaters Singstimme. Er sang mit Hingabe, Begeisterung und einer allumfassenden Liebe, die seinen Zuhörern - ob es seine Kinder waren, ein Stein im Garten oder seine Schüler - entgegenströmte. Ich bin sicher, dass meine ersten Versuche im Alter von neun Jahren, meine Geige zum Klingen zu bringen, wie auch all meine späteren Versuche bis in die heutige Zeit, einen Ton zu erzeugen, aus dem unwiderstehlichen Drang entstanden, ihm zu folgen. Der volle Ton seines Baritons, die Reinheit und Ausdrucksstärke, mit denen er unsere armenischen Volkslieder sang, bleiben für mich der Inbegriff für Wesen und Aufgabe der Musik. So begann meine beständige Faszination für den Gesang - und die damit verbundene Herausforderung, ein Streichinstrument dahin zu bringen, eine  noch so kleinen Teil der melodischen und emotionalen Möglichkeiten, die einer Stimme innewohnen, zum Ausdruck zu bringen". Die Auswahl unterschiedlicher Adaptionen volksmusikalischer Weisen durch Komponisten von der Jahrhundertwende zum 20.Jahrhundert bis zur Gegenwart aus dem spanischsprachigen Kulturraum, die die Bratschistin zusammen mit Robert Levin verwirklicht hat, folgt nun genau diesem Credo der Unmittelbarkeit und Gefühlsintensität. Das Spektrum reicht von Manuel de Falla bis Carlos Gustavino, von Spanien bis Argentinien und von der sympathetischen Aneignung bis zur akkulturierten Bearbeitung.
 
Dabei liegt die zweite Herausforderung vor allem in der passenden Auswahl und Balance der Stücke, die Levin folgendermaßen umschreibt: "Diese lebendigen Stücke - abwechselnd hemmungslos prachtvoll, sinnlich, ungestüm, zärtlich, leidenschaftlich, besinnlich - haben sofort unsere Fantasie wie auch unser Gefühl gefesselt. Jeder dieser so unterschiedlichen Komponisten hat ein untrügliches Gespür für das Erlesene, das die Lieder über das Gefällige hinaus in etwas Unbeschreibliches verwandelt. Sie sind Autoren, die nicht nur die Macht der Extravaganz kennen, sondern auch die des Unterstatements: die unzähligen feinen Details in den Begleitungen tragen leise und fast unmerklich zu unserem Entzücken und zu unserer Rührung bei. Ein vollkommenes Lied enthält ebenso viel Kunst wie eine ganze Oper - und viel weniger Platz für den kleinsten Fehltritt". So gingen die Künstler, die beide selbst längst als Professoren in Boston bzw. Harvard lehren, im August 2006 mit besonderer Aufmerksamkeit ins Studio des Züricher Radio DRS, um "Asturiana" einzuspielen. Und es entstanden fein schillernde Hörjuwelen mit dem Charme der klassischen Erfahrung auf der Basis der kompositorischen Authentizität.

Sie benötigen den Flashplayer
Manuel de Falla
1.
02:51
Enrique Granados
2.
03:00
Enrique Granados
3.
03:19
Enrique Granados
4.
03:27
Enrique Granados
5.
01:26
Carlos Antonio Guastavino
La rosa y el sauce
6.
02:20
Alberto Ginastera
7.
03:45
Xavier Montsalvatge
8.
02:54
Xavier Montsalvatge
9.
02:04
Xavier Montsalvatge
10.
04:45
Xavier Montsalvatge
11.
01:13
Manuel de Falla
12.
02:26
Manuel de Falla
13.
01:15
Manuel de Falla
14.
02:42
Manuel de Falla
15.
02:45
Manuel de Falla
16.
02:37
Manuel de Falla
17.
01:36
Manuel de Falla
18.
01:26
Alberto Ginastera
19.
03:45
Carlos Antonio Guastavino
20.
02:19
Carlos Antonio Guastavino
21.
03:30
Carlos Antonio Guastavino
22.
04:17
Carlos Antonio Guastavino
23.
03:42
Carlos Antonio Guastavino
La rosa y el sauce
24.
02:20
Carlos Lopez Buchardo
25.
01:56
Carlos Lopez Buchardo
26.
04:24
72:04
Gesamtspielzeit