Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Kian Soltani, Beethoven: Triple Concerto
24.09.2017 Wien, Musikverein
Beethoven: Triple Concerto
Tickets kaufen

weitere Highlights
28.09.2017 Frankfurt am Main, Alte Oper
Elgar: Cello Concerto
Tickets kaufen

30.09.2017 Kronberg, Burg
Zimmermann, Beethoven, Dohnányi
Tickets kaufen

01.10.2017 Kronberg, Burg
Konzert
Tickets kaufen

15.11.2017 Berlin, Konzerthaus
Konzert
Tickets kaufen

16.11.2017 Berlin, Konzerthaus
Konzert
Tickets kaufen

Kian Soltani Biografie

"Kian Soltani ist ein junger Cellist auf dem Sprung nach oben. Aber er tut es nicht über die ausgetretenen Pfade, sondern sucht sich dabei seinen eigenen Weg." Neue Zürcher Zeitung

Gedanken nehmen Gestalt an, sobald Kian Soltani musiziert. Individualität, Ausdruck und Präsenz zeichnen die künstlerischen Fähigkeiten des österreichischen Cellisten aus. In bemerkenswert kurzer Zeit haben begeisterte Kritiken, aber vor allem Einladungen in große internationale Konzertsäle den 25-Jährigen vom jungen Star zu einem der aufregendsten Musiker seiner Generation gemacht. Im Februar 2017 wurde Soltanis Rang noch einmal bestätigt, als ihm der begehrte Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals zuerkannt wurde. Im Juli dieses Jahres unterzeichnete er nun einen Exklusivvertrag bei Deutsche Grammophon. Sein erstes DG-Album, Home, das Werke für Cello und Klavier von Schubert, Schumann und Reza Vali bietet, erscheint international im Januar 2018.

Kian Soltani gelang der internationale Durchbruch 2011 im Alter von 19 Jahren mit Debüts im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins und bei der Schubertiade in Hohenems. Weltweit Beachtung fand er im April 2013 als Gewinner des Internationalen Paulo-Cello-Wettbewerbs in Helsinki. Zusätzlich zu seiner Arbeit als Konzertsolist und Kammermusiker ist er auch erfolgreich tätig als Erster Cellist des West-Eastern Divan Orchestra (WEDO). Im Sommer 2015 gehörte er neben Daniel Barenboim zu den Solisten in Beethovens »Tripelkonzert« bei Auftritten des Orchesters in der Berliner Waldbühne, bei den Festspielen in Salzburg und Luzern, den BBC Proms in London und im Teatro Colón in Buenos Aires.

Weitere Höhepunkte seiner Karriere sind ein Wochenende für »Kian Soltani und seine Gäste« bei der Schubertiade in Hohenems 2015, Tourneen mit Anne-Sophie Mutter und den Mutter’s Virtuosi sowie Aufführungen von Strauss’ Don Quixote auf einer Tournee mit dem WEDO und Barenboim, die im April 2017 begann und sich über das ganze Jahr erstreckt. Soltani wirkte im März 2017 bei der Eröffnungswoche des Pierre Boulez Saals in Berlin mit. Dort spielte er im Mai mit dem Shiraz Ensemble traditionelle persische Musik. Geplant sind am selben Ort Klaviertrios von Beethoven mit Daniel und Michael Barenboim sowie ein Recital mit Aaron Pilsan.

Andere Glanzpunkte der Saison 2017/18 sind Darbietungen des Cellokonzerts von Elgar in der Alten Oper in Frankfurt und im Osloer Konserthus, des Cellokonzerts Nr. 1 von Haydn im Münchner Prinzregententheater und des Konzerts von Schumann unter anderem in der Philharmonie de Paris. Hinzu kommen Auftritte bei den Festspielen in Salzburg, Verbier und Luzern sowie bei den Osterfestspielen von Aix-en-Provence.

Kian Soltani wurde 1992 als Sohn einer persischen Musikerfamilie in Bregenz geboren. Er begann mit vier Jahren Cello zu spielen und trat bereits als 12-Jähriger in die Klasse von Ivan Monighetti ein an der renommierten Musik-Akademie der Stadt Basel. Er blieb 11 Jahre in der Obhut Monighettis und verinnerlichte die Lehren dieses letzten Schülers von Mstislaw Rostropowitsch am Moskauer Konservatorium. 2014 erhielt er ein Stipendium der Anne-Sophie Mutter Stiftung und perfektionierte sein Können weiter als Mitglied des Programms für junge Solisten der Kronberg Academy sowie an der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein.

Soltani versteht es zu kommunizieren und sucht den Austausch mit einem großen Publikum – sei es im Konzertsaal oder über die sozialen Medien. »Ich glaube, dass es für die klassische Musik eine spannende Zeit ist und dass sie eine große Zukunft hat«, sagt er. »Es gibt so viele erstaunliche junge Musiker, und sie interessieren sich neben der klassischen Musik für so viele andere Dinge. Wir Musiker sollten uns von allem inspirieren lassen und unsere Musik für alle zugänglich machen!«

Kian Soltani spielt das »London« Stradivarius Cello aus dem Jahr 1694, eine großzügige Leihgabe der J & A Beare International Violin Society.

7/2017