Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Julia Lezhneva, Mozart: Requiem
23.08.2017 Bremen, Glocke
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

weitere Highlights
28.08.2017 Vevey, Salle del Castillo
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

01.09.2017 Eltville-Erbach, Kloster Eberbach
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

04.09.2017 Locarno, Chiesa San Francesco
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

07.09.2017 Berlin, Philharmonie
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

13.09.2017 Wien, Konzerthaus
Mozart: Requiem
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

28.06.2017

Preis der Deutschen Schallplattenkritik – Zahlreiche Alben der Deutschen Grammophon für die Bestenliste nominiert

Der Preis der Deutschen Schallplattenkritik hat seine aktuelle Longlist veröffentlicht. Zahlreiche Alben der Deutschen Grammophon sind für die Bestenliste nominiert.

Julia Lezhneva, Preis der Deutschen Schallplattenkritik – Zahlreiche Alben der Deutschen Grammophon für die Bestenliste nominiert © DG Andris Nelsons, Julia Lezhneva, Jan Lisiecki

Der Preis der Deutschen Schallplattenkritik gilt als "eine Art unabhängiger TÜV für den gesamten Tonträgermarkt" (Bonner General-Anzeiger). Deshalb ist es stets ein Ereignis für sich, wenn die vierteljährliche Bestenliste des honorigen Vereins erscheint. Am 15. August ist es wieder soweit. Bis dahin darf gehofft und gebangt werden. Jetzt hat der Verein die Alben bekanntgegeben, die diesen Herbst zur Auswahl stehen.

Junge Genies: Andris Nelsons und Jan Lisiecki

Mit Andris Nelsons und Jan Lisiecki dürfen sich zwei junge Künstler der Deutschen Grammophon Hoffnungen machen, in die Liste aufgenommen zu werden: Andris Nelsons mit seinem hochgelobten Bruckner-Album, Jan Lisiecki mit seinen glänzenden Aufnahmen selten interpretierter Werke für Klavier und Orchester von Frédéric Chopin. Die Jury 2 ("Konzerte") greift neben Lisieckis Aufnahme auch Sokolovs fulminanten Live-Mitschnitt von Mozarts Klavierkonzert Nr. 23 mit dem Mahler Chamber Orchestra heraus.

Altbewährtes und Avantgarde: Alben von ECM und Decca

Aber auch Altbewährtes hat in der Longlist seinen Platz, so Karl Böhms als Deluxe-Edition neu aufgelegte, großartige Aufnahme von Richard Wagners Tristan und Isolde. Dass Julia Lezhneva in der Liste auftauchen würde, war beinahe zu erwarten. Die russische Sopranistin hat mit den Arien von Carl Heinrich Graun im Frühjahr ein exzellentes Decca-Album vorgelegt. Die subtilen Schostakowitsch-Interpretationen des deutsch-usbekischen Pianisten Michail Liftis werden von gleich zwei Jurys ins Rennen geschickt.

Diese Ehre wird in diesem Jahr auch Tigran Mansurian zuteil, dessen bei ECM erschienenes Requiem (2010–2011) ebenfalls doppelt nominiert wurde. Mit Roberto Prosseda schafft es ein Künstler in die Longlist, der gemessen an seinen großartigen Leistungen bislang noch viel zu wenig Beachtung gefunden hat. Umso erfreulicher, dass seine Decca-Veröffentlichung mit sämtlichen Klavierwerken von Felix Mendelssohn Bartholdy nominiert wurde.