Musik

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Julia Fischer, Julia Fischer - Augustin Hadelich - Academy of St Martin in the Fields
11.05.2019 Wiesbaden, Kurhaus Wiesbaden - Friedrich von Thiersch Saal
Julia Fischer - Augustin Hadelich - Academy of St Martin in the Fields
Tickets kaufen

weitere Highlights
12.05.2019 Baden-Baden, Festspielhaus Baden-Baden
Julia Fischer & Augustin Hadelich
Tickets kaufen

19.05.2019 Essen, Alfried Krupp Saal
Julia Fischer
Tickets kaufen

20.01.2020 Frankfurt, Alte Oper Frankfurt
Julia Fischer, Violine - Orchestre National de France / PRO ARTE Frankfurt
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

19.04.2012

Gemeinsame Aufnahme von Julia Fischer und Tonhalle-Orchester Zürich

Julia Fischer, Julia Fischer und Tonhalle-Orchester Zürich © Deutsche Grammophon Julia Fischer

Seit ihrem Schweizer Debüt im Alter von 17 Jahren spielt Geigerin Julia Fischer, eine der gefragtesten Solistinnen ihres Fachs, regelmäßig mit dem Tonhalle-Orchester Zürich zusammen. Zwischen beiden hat sich im Lauf der vergangenen Jahre eine enge Beziehung entwickelt. Und die Fans von Julia Fischer dürfen sich nun auf die erste Dokumentierung dieser Partnerschaft freuen.

Auf ausdrücklichen Wunsch der 28-jährigen Münchnerin steht die erste gemeinsame CD-Einspielung für Decca auf dem Programm. Das Tonhalle-Orchester Zürich sei eines ihrer Lieblingsorchester, bekannte Fischer jüngst im Interview. Besonders schätze sie die außergewöhnlich aufmerksame Kommunikation aller Musiker und Musikerinnen auf der Bühne.

Das älteste Orchester der Schweiz, gegründet im Jahr 1868, genießt nicht nur den Vorzug, in einem der besten Konzertsäle der Welt, der Tonhalle Zürich, zu spielen. Es hat sich in den letzten Jahren auch fest als eines der führenden Orchester Europas etabliert, unter anderem durch die richtungsweisenden CD-Aufnahmen mit Chefdirigent David Zinman.

Am 18.04. begannen die gemeinsamen Aufnahmen im Rahmen zweier Konzerte in Zürich. Werke von Volkmar Andrae und Johannes Brahms, sowie Antonín Dvořáks Violinkonzert und das Violonkonzert Nr. 1 von Max Bruch werden in der ausverkauften Tonhalle gespielt und aufgenommen. Tags darauf steht das zweite Konzert auf dem Programm, das ebenso für die CD aufgezeichnet wird.