Musik

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Hélène Grimaud, Debussy, Silvestrov, Chopin, Satie, Rachmaninov, Werke von Memory et al
13.05.2019 Bielefeld, Rudolf-Oetker-Halle
Debussy, Silvestrov, Chopin, Satie, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

weitere Highlights
15.05.2019 Hannover, NDR Landesfunkhaus Niedersachsen
Debussy, Silvestrov, Satie, Chopin, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

17.05.2019 Hamburg, Laeiszhalle
Debussy, Silvestrov, Chopin, Satie, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

20.05.2019 München, Philharmonie Gasteig
Debussy, Silvestrov, Satie, Chopin, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

22.05.2019 Regensburg, Universität
Debussy, Silvestrov, Satie, Chopin, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

24.05.2019 Dortmund, Konzerthaus
Silvestrov, Debussy, Satie, Chopin, Rachmaninov, Werke von "Memory" et al
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

10.04.2017

Woodlands and beyond - Hélène Grimaud präsentiert Stücke ihres Albums "Water" in der Elbphilharmonie Hamburg

Für die Weltpremiere des Projektes "Woodlands and beyond..." spielte Hélène Grimaud Stücke ihres Albums "Water" zur Bildinstallation ihres Lebensgefährten & Fotografen Mat Hennek.

Hélène Grimaud, Woodlands and beyond - Hélène Grimaud präsentiert Stücke ihres Albums Water in der Elbphilharmonie Hamburg © Claudia Hoehne Hélène Grimaud in der Elbphilharmonie in Hamburg 2017

Am vergangenen Samstagabend war das Projekt "Woodlands and beyond..." von Hélène Grimaud und Mat Hennek gleich in doppelter Ausführung in der Elbphilharmonie in Hamburg zu erleben. Während des etwa 1-stündigen Klavierkonzertes wurden auf einer modernen LED-Leinwand hinter dem Flügel großformatige Naturfotografien in schillernden Farben gezeigt. Neben hell erleuchteten Wäldern, atemberaubenden Luftaufnahmen und bewegten Wasseroberflächen, waren unter anderem auch Wölfe Teil der Darbietung, zu denen die Pianistin bekanntermaßen eine ganz besondere Beziehung pflegt.

Zwischen Stücken romantischer und impressionistischer Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts wie Maurice Ravel und Claude Debussy fügten sich die von Nitin Sawhney komponierten "transitions" fließend ein und ließen - über die Lautsprecher ausgegeben - eine ganz besonders stimmungsvolle, räumliche Atmosphäre entstehen. So konnte man zeitweise sogar meinen, es tropfe tatsächlich Wasser von der Decke in den Zuschauerraum. Alles in allem: ein gelungener Abend mit perlenden Klavierklängen und bezaubernden Naturaufnahmen.