Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Elina Garanca, Verdi: Messa da Requiem
01.11.2017 München, Herkulessaal
Verdi: Messa da Requiem
Tickets kaufen

weitere Highlights
02.11.2017 München, Herkulessaal
Verdi: Messa da Requiem
Tickets kaufen

04.11.2017 Köln, Philharmonie
Verdi: Messa da Requiem
Tickets kaufen

11.11.2017 Wien, Musikverein
Schumann, Wagner, Mahler
Tickets kaufen

16.02.2018 München, Bayerische Staatsoper
Bizet: "Carmen"
Tickets kaufen

19.02.2018 München, Bayerische Staatsoper
Bizet: "Carmen"
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

20.07.2017

Leuchtende Erscheinung - Elīna Garanča glänzt in Donizettis Oper "La favorite"

Mit der Münchner Inszenierung der Oper "La favorite", die nun auf DVD erscheint, präsentiert die Deutsche Grammophon Elīna Garanča in einer Paraderolle, für die sie 2016 an der Bayerischen Staatsoper gefeiert wurde.

Elina Garanca, Leuchtende Erscheinung - Elīna Garanča glänzt in Donizettis Oper La favorite Elina Garanca

Gaetano Donizettis Oper "La favorite" wurde am 2. Dezember 1840 an der Pariser Oper uraufgeführt und vom Publikum begeistert angenommen. Bis heute steht das Werk regelmäßig als eine Art Geheimtipp auf dem Spielplan großer Opernhäuser und erweist sich für alle Beteiligten als vielschichtige und inspirierende Quelle für künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten.

Dichte Geschichte

Die Liebesgeschichte zwischen der schönen Leonór und dem jungen Novizen Fernandox ist ein Stoff, der wie für eine Grand Opéra geschaffen ist. Vor dem Hintergrund eines Machtkampfes von Kirche und Staat im spanischen Kastilien des 14. Jahrhunderts, werden die Liebenden im Laufe der Handlung mit den Konsequenzen ihrer Sehnsüchte und Wünsche konfrontiert und auf sich selbst und ihre Ängste zurückgeworfen.

Starke Präsenz

In Amélie Niermeyers kammerspielartiger intimer Inszenierung von Gaetano Donizettis Oper "La favorite" in ihrer französischen Originalfassung zeigt sich Elīna Garanča völlig abseits von Kitsch und Drama stimmlich und spielerisch in Höchstform und gab damit 2016 ihr grandioses szenisches Debüt als Léonor. Wenn sie in starke Frauenrollen schlüpft, ist die Mezzosopranistin ganz in ihrem Element. Im auf das Wesentliche reduzierten Bühnenbild von Alexander Müller-Elmau strahlt Elīna Garanča im roten Mantel umso leuchtender und füllt den Raum in jeder Hinsicht mit Präsenz und Stimme.

Schöne Stimmen

Überhaupt ist der Cast für  die Münchner Produktion durch und durch gelungen. Der amerikanische Tenor Matthew Polenzani präsentiert sich als hin- und hergerissener liebender Fernando mit lyrischer Tonschönheit und juveniler Natürlichkeit. Elsa Benoit bezaubert mit einem wunderbar schimmernden Timbre als Inès und der polnische Bariton Mariusz Kwiecień überzeugt als König Alphonse mit sonorem Klang und spielerischer Leidenschaft. Über allen strahlt Elīna Garanča mit einer unaufgeregten Virtuosität und Ausdruckskraft, die in der Arie "O mon Fernand... Mon chatiment descend du ciel" ihren Höhepunkt erreicht.
Ihr Ehemann Karel Mark Chichon lotet derweil am Pult des bayerischen Staatsorchesters mit eindrucksvoller Intensität das Klangspektrum von Donizettis Partitur aus.