Künstlernews

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und bestellen Sie jetzt den offiziellen Daniel Barenboim Newsletter.

OK

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Daniel Barenboim, Debussy: Le martyre de St Sébastien, Brahms: Ein deutsches Requiem
16.12.2017 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Debussy: "Le martyre de St Sébastien", Brahms: Ein deutsches Requiem
Tickets kaufen

weitere Highlights
17.12.2017 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Schumann: "Scenen aus Goethes Faust"
Tickets kaufen

18.12.2017 Berlin, Philharmonie
Debussy: "Le martyre de St Sébastien", Brahms: Ein deutsches Requiem
Tickets kaufen

23.12.2017 Berlin, Pierre-Boulez-Saal
Liszt et al
Tickets kaufen

25.12.2017 Berlin, Pierre-Boulez-Saal
Liszt et al
Tickets kaufen

31.12.2017 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Beethoven: Symphony no. 9
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

08.02.2017

Hommage an Pierre Boulez – Neues Album von Daniel Barenboim

Deutsche Grammophon hat für den 3. März ein neues Album von Daniel Barenboim angekündigt. Es wird Schlüsselwerke des großen französischen Avantgarde-Komponisten Pierre Boulez enthalten.

Daniel Barenboim, Hommage an Pierre Boulez – Neues Album von Daniel Barenboim © Uwe Arens / DG Daniel Barenboim, Pierre Boulez

Vor einem Jahr starb der französische Avantgarde-Komponist Pierre Boulez. Er hatte die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt wie kein anderer zeitgenössischer Komponist. Unerbittlich für die Kunst einstehend, war der mutige Mann keinem Konflikt aus dem Weg gegangen. Seine Frage lautete: Was ist wirklich neu? Welche Musik verdient es, als eine künstlerische Innovation bezeichnet zu werden? Wenn es hierum ging, dann kannte der unermüdlich fortschreitende Komponist kein Pardon.

Langjährige Wegbegleiter: Daniel Barenboim und Pierre Boulez

Jegliche Art von Nostalgie war ihm fremd. Es galt, etwas Neues zu wagen. Und dies nicht nur behauptet, sondern auch getan zu haben, dafür steht der Name Pierre Boulez. Seine ungeheuer lebhafte, vor Energie geradezu überfließende Klangkunst harrt allerdings noch der Entdeckung. Und wer, wenn nicht Daniel Barenboim, wäre der Richtige, den Weg hierfür zu bahnen. Pierre Boulez war ein jahrzehntelanger Wegbegleiter Daniel Barenboims, der seinem berühmten Freund jetzt eine eigene Veröffentlichung widmet.   

Elektrisierender Vorabtrack: Mémoriale

"Hommage à Boulez" erscheint am 3. März. Das Doppelalbum wird Schlüsselwerke des französischen Komponisten enthalten, darunter das von Boulez selbst dirigierte Le marteau sans maître sowie das von Barenboim hochgeschätzte, bei den BBC Proms 2012 aufgenommene Dérive 2. Vorbestellungsstart des neuen Albums ist am 10. Februar. Dann steht den Hörerinnen und Hörern als Vorabtrack zum Stream und Download bereits Mémoriale zur Verfügung: eine flirrende, fast rauschhafte Querflötenmeditation, die der Tel Aviver Meisterflötist Guy Eshed unter der Begleitung des West-Eastern Divan Orchestra hochvirtuos zum Besten gibt.

Ersehnter Augenblick: Eröffnung des Pierre Boulez Saals

Fast zeitgleich zum Erscheinen des neuen Albums wartet Daniel Barenboim am 4. März mit einem ganz besonderen Ereignis auf: der Eröffnung des Pierre Boulez Saals. Der israelisch-argentinische Dirigent knüpft große Hoffnungen an den Berliner Kammermusiksaal, der der Barenboim-Said Akademie in der Französischen Straße eingegliedert ist. "Diese Halle wird eine eigene Persönlichkeit ausprägen", so Barenboim. Der Ort soll, genau wie sein Namenspatron, Offenherzigkeit, Experimentierfreude und Interesse an jungen Leuten repräsentieren.