Musik

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Anne-Sophie Mutter, Beethoven: Overture from Fidelio, Chin: Duo for two Violins, World Premiere, Williams: Markings, Beethoven: Leonora Overture no. 3
06.11.2018 Berlin, Philharmonie
Beethoven: Overture from "Fidelio", Chin: Duo for two Violins, World Premiere, Williams: "Markings", Beethoven: "Leonora" Overture no. 3
Tickets kaufen

weitere Highlights
14.12.2018 Wehr, Stadthalle
Schubert: Piano Quintet D 667 et al
Tickets kaufen

15.12.2018 Aurach bei Kitzbühel, Pfarrkirche St. Rupert
Schubert: Piano Quintet D 667 et al
Tickets kaufen

07.05.2019 München, Philharmonie Gasteig
Mozart
Tickets kaufen

09.05.2019 Wien, Musikverein
Mozart
Tickets kaufen

11.05.2019 Hamburg, Elbphilharmonie
Mozart
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

11.10.2018

Audiophile Edition – Frühe Aufnahmeklassiker von Anne-Sophie Mutter

"Sie ist einfach ein Genie auf der Geige", so Herbert von Karajan über Anne-Sophie Mutter. Jetzt erscheint das von glühender Leidenschaft pulsierende Frühwerk der fulminanten Geigerin in einer audiophilen Deluxe-Edition

Anne-Sophie Mutter, Audiophile Edition – Frühe Aufnahmeklassiker von Anne-Sophie Mutter © Harald Hoffmann / DG Anne-Sophie Mutter

Den musikalischen Ritterschlag erhielt sie bereits als junges Mädchen. Als sie Herbert von Karajan die ersten Kostproben ihrer ungewöhnlichen Fähigkeiten vorführte, war sie 13 Jahre alt. Der große Dirigent, magischer Anziehungspunkt des internationalen Klassikgeschehens, erkannte auf Anhieb, dass er es mit einer Ausnahmeerscheinung zu tun hat und sprach von der "größten Frühbegabung seit dem jungen Yehudi Menuhin".

Frühe Akzente: Anne-Sophie Mutter

Dass Mutter ihre reichhaltigen Anlagen zu entfalten vermag und zudem zahlreiche Nachwuchstalente fördert, ist heute allgemein bekannt. Weniger stark liegt das Augenmerk der Öffentlichkeit darauf, dass bereits die blutjunge Geigerin ureigene tänzerische und poetische Akzente zu setzen wusste. Das verdankte sie nicht zuletzt ihrer erstaunlich früh ausgeprägten Sicherheit auf der Geige. Mutter brauchte sich über technische Hürden kaum je Gedanken zu machen und konnte sich deshalb schon früh auf das Wesentliche konzentrieren.

"Die jugendliche Mutter", so der Musikschriftsteller Nigel Simeone, "ist ausdrucksstark und fast schon bestürzend sicher. Die Frische ihres Zugangs ist in hohem Maße attraktiv." Eindrucksvoll bestätigt wird dieses Urteil durch Mutters gemeinsame Aufnahmen mit ihrem Mentor und Förderer Herbert von Karajan. Jetzt kommt eine nobel aufbereitete Hardcover-Deluxe-Edition in den Handel, die diesen Aufnahme-Schatz in audiophiler Qualität zugänglich und damit noch intensiver erlebbar macht.     

Hautnahes Hör-Erlebnis: Audiophile Deluxe-Edition      

Die limitierte Edition umfasst drei CDs und eine Blu-ray Audio Disc. Das Repertoire reicht von Mozarts spritzigen Violinkonzerten in G-Dur (K 216) und A-Dur (K 219) über Beethovens Violinkonzert in D-Dur bis hin zu Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll und Bruchs Violinkonzert in g-Moll, beides unumstrittene Klassiker der Geigen-Literatur. Ebenso von mitreißendem Esprit: die Mozart-Konzerte, die Mutter mit ungeheurer Spielfreude und Tanzlust ausstattet.

Durch das neue, hochauflösende Audioformat 2.0 24bit/192kHz rückt die Geigerin dabei hautnah an die Hörerinnen und Hörer heran. Das gilt auch für das hochgespannt dargebotene Beethoven-Konzert, das ebenfalls in dem besagten Audioformat von den analogen Tapes aus neu gemastert wurde. Die hochemotionalen, in 16bit-Qualität vorliegenden Konzerte von Mendelssohn und Bruch, in denen sich der romantisch brilierende Ton der Berliner Philharmoniker eindrucksvoll Geltung verschafft, zeigen Mutter von ihrer leidenschaftlichen Seite.      

Brillanter Essay: Jürgen Kesting

Wer die Geigerin als begnadete Virtuosin erleben will, der wird auf der ersten CD fündig, die neben den Mozart-Konzerten ein atemberaubendes Prokofjew-Solo von Anne-Sophie Mutter enthält. Bleibt, das unterhaltsame Booklet zu erwähnen, das mit reizvollem Bildmaterial, berührenden Erinnerungen von Herbert von Karajan, kurzweilig verfassten Expertisen zum dargebotenen Repertoire und einer brillanten, mit Witz und Charme gewürzten Mutter-Hommage des renommierten Musikkritikers Jürgen Kesting aufwarten kann.