Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Anne-Sophie Mutter, Beethoven: Overture from Fidelio, Chin: Duo for two Violins, World Premiere, Williams: Markings, Beethoven: Leonora Overture no. 3
06.11.2018 Berlin, Philharmonie
Beethoven: Overture from "Fidelio", Chin: Duo for two Violins, World Premiere, Williams: "Markings", Beethoven: "Leonora" Overture no. 3
Tickets kaufen

weitere Highlights
14.12.2018 Wehr, Stadthalle
Schubert: Piano Quintet D 667 et al
Tickets kaufen

15.12.2018 Aurach bei Kitzbühel, Pfarrkirche St. Rupert
Schubert: Piano Quintet D 667 et al
Tickets kaufen

07.05.2019 München, Philharmonie Gasteig
Mozart
Tickets kaufen

09.05.2019 Wien, Musikverein
Mozart
Tickets kaufen

11.05.2019 Hamburg, Elbphilharmonie
Mozart
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

06.06.2018

Perfektion und Eleganz - Anne-Sophie Mutter begeistert das Kölner Publikum mit einem glänzenden Auftritt in der Philharmonie

Anne-Sophie Mutter vereint auf den großen Bühne dieser Welt immer wieder Musikalität, Anmut und Perfektion. Nun hat sie in der Kölner Philharmonie ihre tiefe Verbundenheit mit dem Werk von Krzysztof Penderecki zelebriert.

Anne-Sophie Mutter, Perfektion und Eleganz - Anne-Sophie Mutter begeistert das Kölner Publikum mit einem glänzenden Auftritt in der Philharmonie © Bartek Barczyk / DG Krzysztof Penderecki, Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis

Kaum dass Anne-Sophie Mutter die Bühne betritt, zieht sie das Publikum unweigerlich in ihren Bann. In der Kölner Philharmonie kam die Geigerin am Montagabend sofort zur Sache und begann das erste Stück, kaum dass der Auftrittsapplaus verklungen war. Gemeinsam mit dem Kontrabassisten Roman Patkoló präsentierte sie dem Kölner Publikum zunächst das Duo concertante für Violine und Kontrabass von Krzysztof Penderecki, das den Abend unterhaltsam einläutete.

Das nächste Stück hielt weitere musikalische Raffinessen bereit: Im Zusammenspiel mit ihrem lang vertrauten Klavierpartner Lambert Orkis schienen beide Künstler jede Regung des anderen telepathisch zu erahnen. So wurde auch die erst zweite deutsche Aufführung von André Previns "The Fifth Season" mit Anklängen von Chopin, Ravel und französischer Salonmusik zu einem mitreißenden Hörvergnügen.
Nach leichteren Muse wog die solistische Darbietung von Bachs d-Moll-Partita BWV 1004 vor der Pause daraufhin umso schwerer. Auswendig und mit unerschütterlicher Präzision und glasklarer Perfektion brachte Anne-Sophie Mutter den großen Ernst zum Klingen, der Bachs berühmtem Werk für Solo-Violine auch in den lebhafteren Sätzen innewohnt. Vor der Chaconne brandete ein unerwarteter Zwischenapplaus auf, doch auch der konnte die Geigerin nicht aus ihrer tiefen Konzentration auf die Musik holen.

Nach der Pause präsentierten Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis ihre Interpretationen von Mozarts e-Moll-Sonate KV 304 und der für die Geigerin höchstpersönlich komponierten zweiten Violinsonate von Krzysztof Penderecki und stellten dabei noch einmal eine höchst vielschichtige und ausdrucksvolle Gestaltung unter Beweis.

An dem Abend in der Kölner Philharmonie stimmte einfach alles: Die Programmauswahl, die technische Perfektion und der emotionale Ausdruck. Anne-Sophie Mutter live im Spannungsfeld von Bach, Mozart, Penderecki und Previn zu erleben, war ein Ereignis von Format, das eine große Vorfreude auf das Album "Hommage à Penderecki" schürt, das im August beim gelben Label erscheint.