Künstlernews

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und bestellen Sie jetzt den offiziellen Anne-Sophie Mutter Newsletter.

OK

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Anne-Sophie Mutter, Penderecki: Violin Concerto no. 2
16.05.2018 Berlin, Philharmonie
Penderecki: Violin Concerto no. 2
Tickets kaufen

weitere Highlights
02.06.2018 Freiburg, Konzerthaus
Penderecki, Previn, J.S. Bach, Brahms/Joachim
Tickets kaufen

04.06.2018 Köln, Philharmonie
Penderecki, Previn, J.S. Bach, Mozart
Tickets kaufen

06.06.2018 München, Philharmonie Gasteig
Penderecki, Previn, J.S. Bach, Mozart
Tickets kaufen

07.06.2018 Dortmund, Konzerthaus
Penderecki, Previn, Brahms
Tickets kaufen

20.09.2018 Berlin, Philharmonie
Mozart, Brahms, Franck
Tickets kaufen

Facebook

Album Tracklisting
Anne-Sophie Mutter, Schubert: Forellenquintett, 00028947975700
Schubert: Forellenquintett
Anne-Sophie Mutter, Daniil Trifonov, Hwayoon Lee, Maximilian Hornung, Roman Patkoló
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
03.11.2017
Bestellnr.:
00028947975700
Produktinformation:

"Kammermusik ist die privateste und zugleich emotionalste Musik überhaupt" (Anne-Sophie Mutter)

Zwei Künstler von Weltrang, wenngleich aus unterschiedlichen Generationen – Anne-Sophie Mutter und Daniil Trifonov bringen ihr erstes gemeinsames Album heraus, in dessen Mittelpunkt eines der berühmtesten Werke der klassischen Musik steht. Anne-Sophie Mutter, die 2016 das 40-jährige Jubiläum ihres professionellen Debüts feierte, und Daniil Trifonov, jetzt Mitte zwanzig, spielten im Juni im Baden-Badener Festspielhaus zusammen mit drei jungen Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter Stiftung Schuberts Klavierquintett in A-Dur ein, allgemein bekannt als "Forellenquintett". Auf dem Programm standen außerdem Schuberts Notturno, ein meisterhaftes spätes Werk für Violine, Cello und Klavier, sowie seine Lieder Ständchen und Ave Maria in Arrangements für Violine und Klavier. Anne-Sophie Mutter, die das „Forellenquintett“ erstmalig aufgenommen hat, erklärt: "Dieses Quintett gab mir die Möglichkeit, nicht nur mit Daniil zu arbeiten, sondern zusätzlich mit jungen Künstlern, die durch die Schule meiner Stiftung gegangen sind. Das Musizieren zwischen uns fünf war – frei nach Mendelssohn – ein musikalischer Dialog zwischen sehr gebildeten Freunden."