Musik

Künstlernews

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und bestellen Sie jetzt den offiziellen Anna Netrebko Newsletter.

OK

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Anna Netrebko, Cilea: Adriana Lecouvreur
09.11.2017 Wien, Staatsoper
Cilea: "Adriana Lecouvreur"
Tickets kaufen

weitere Highlights
12.11.2017 Wien, Staatsoper
Cilea: "Adriana Lecouvreur"
Tickets kaufen

15.11.2017 Wien, Staatsoper
Cilea: "Adriana Lecouvreur"
Tickets kaufen

18.11.2017 Wien, Staatsoper
Cilea: "Adriana Lecouvreur"
Tickets kaufen

17.06.2018 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Verdi: "Macbeth"
Tickets kaufen

21.06.2018 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Verdi: "Macbeth"
Tickets kaufen

Facebook

Album Tracklisting
Anna Netrebko, Puccini: Manon Lescaut, 00028947968283
Puccini: Manon Lescaut
Anna Netrebko, Yusif Eyvazov, Armando Piña, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Münchner Rundfunkorchester, Marco Armiliato
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
02.12.2016
Bestellnr.:
00028947968283
Produktinformation:

Anna Netrebko stahl mit ihrem Rollendebüt Manon Lescaut dem Salzburger Festivalpublikum die Herzen!

 

Hierüber herrschte in der internationalen Presse Einigkeit: Von einer "Aura von Lebenswahrheit" sprach Eleonore Büning (FAZ), übereinstimmend wurde von der dramatischen Gestaltung, aber auch dem Gesang und der Stimme geschwärmt, "die in jedem Register voll, glatt und reich klingt" (SZ), mit einem Wort: "verzaubernd" (Opera Today).

 

Netrebkos Rollenporträt war mit besonderer Spannung erwartet worden, da sie zwei Jahre zuvor eine Manon Lescaut an der Bayerischen Staatsoper abgesagt hatte. Innerhalb eines Ensembles, das ausnahmslos hoch gelobt wurde und zu welchem auch ihr Ehemann Yusif Eyvazov als Des Grieux gehörte, fühlte sie sich sichtlich wohl. Zudem gewann diese konzertante Aufführung durch das Dirigat von Marco Armiliato, der am Pult des Münchner Rundfunkorchesters "Puccinis geniale Orchestrierung so plastisch auffächerte, wie man sie aus keinem Orchestergraben zu hören bekommt" (Christian Wildhagen, NZZ).