Musik

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Andreas Scholl, Andreas Scholl, Altus
17.01.2018 Berlin - Mitte, Konzerthaus Berlin, Kleiner Saal
Andreas Scholl, Altus
Tickets kaufen

weitere Highlights
18.03.2018 Dortmund, Konzerthaus Dortmund
Andreas Scholl & Avi Avital
Tickets kaufen

Facebook

Album Tracklisting
Andreas Scholl, O Solitude, 00028947822622
O Solitude
Andreas Scholl, Henry Purcell, Accademia Bizantina, Stefano Montanari
Format:
CD
Label:
Decca
VÖ:
05.11.2010
Bestellnr.:
00028947822622
Produktinformation:

Es ist noch keine 20 Jahre her, da wurden Countertenöre von einem überraschten Publikum wie das 8. Weltwunder bestaunt oder ob eines vermeintlichen physischen Defizits belächelt, wenn sie nur den Mund aufmachten. Mittlerweile ist der Countertenor zum nachgerade unverzichtbaren Element der historisierenden Aufführungspraxis avanciert und längst über Bach, Vivaldi und Händel hinaus bis hin zu Mozart, Rossini und Meyerbeer eine Konstante unseres heutigen Konzert- und Opernalltags geworden. Einer von denen, die maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen haben, ist der deutsche Countertenor Andreas Scholl – seit Jahren eine „sichere Bank“ in seinem Metier und von Kollegen, Publikum und Presse gleichermaßen geschätzt und verehrt. Seine Diskographie ist beeindruckend und reicht von Oswald von Wolkenstein bis zu englischer Folklore. Nun aber hat sich Andreas Scholl, auf sein „Heimatlabel“ Decca Classics zurückgekehrt, erstmals in seiner einzigartigen Karriere dem Vokalwerk von Henry Purcell zugewandt: Mit seinen zahlreichen Oden an unterschiedlichste Vertreter der englischen Krone, seiner einzigen überlieferten Oper „Dido and Aeneas“, seiner Theatermusik zu Stücken von William Shakespeare und John Dryden und einer schier endlosen Flut an Songs und Hymnen ist er nicht nur einer der berühmtesten Komponisten des Barock überhaupt, sondern vor allem der berühmteste englische Komponist aller Zeiten. Breite Popularität gewann er vor allem durch einen schillernden Vertreter und Pionier der Countertenöre, den deutschen Performancekünstler Klaus Nomi, welcher Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre in New York und später auch in Deutschland mit der faszinierenden Purcell-Arie „What power art thou?“, dem so genannten „Cold Song“ aus dem Drama „King Arthur“ begeisterte. Andreas Scholl, ein großer Bewunderer von Klaus Nomi und dessen wegbereitender Kunst, widmet seine Version des Cold Songs deshalb explizit dem 1982 als eines der ersten prominenten AIDS-Opfer verstorbenen Klaus Nomi und wird diese Arie auch anlässlich der traditionellen „AIDS-Gala“ am 6. November 2010 in der Deutschen Oper Berlin in Erinnerung an und zu Ehren von Klaus Nomi singen.

Sie benötigen den Flashplayer
Henry Purcell, H. Heveningham
1.
02:15
Henry Purcell, Nahum Tate
Come ye sons of art
2.
03:00
Henry Purcell
Come, ye sons of art, away (1694) Ode for the Birthday of Queen Mary II
3.
04:18
Henry Purcell
4.
03:36
Henry Purcell, John Dryden
King Arthur, or The British Worthy (1691)
Act 5
5.
04:54
Henry Purcell, John Dryden
King Arthur, or The British Worthy (1691)
Act 3
6.
03:09
Henry Purcell
7.
04:07
Henry Purcell, Elkanah Settle
The Fairy Queen
Act 2
8.
02:24
Henry Purcell, Richard Norton
Pausanius, the Betrayer of his Country. (1695), Z585
9.
03:17
Nahum Tate, Henry Purcell
Dido and Aeneas
Act 3
10.
04:04
Henry Purcell
The Gordian Knot Untied
11.
10:46
Henry Purcell, C. Fishburn
Ode for St Cecilia's Day, "Welcome to all the pleasures", Z339
12.
04:35
Henry Purcell, Nathaniel Lee, John Dryden
Oedipus
13.
04:13
Henry Purcell
14.
06:59
Henry Purcell, Katherine Philips
15.
05:32
Henry Purcell
16.
04:49
Henry Purcell, Bishop William Fuller
17.
04:33
76:31
Gesamtspielzeit