Musik

Gewinnspiel

Alice Sara Ott, Musikalische Stimmungswechsel – Alice Sara Otts Nightfall zu gewinnen

Musikalische Stimmungswechsel – Alice Sara Otts "Nightfall" zu gewinnen

Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Alice Sara Ott, Werke von Nightfall et al
07.12.2018 Stuttgart, Liederhalle
Werke von "Nightfall" et al
Tickets kaufen

weitere Highlights
12.01.2019 Wien, Konzerthaus
Werke von "Nightfall" et al
Tickets kaufen

15.01.2019 München, Prinzregententheater
Werke von "Nightfall" et al
Tickets kaufen

19.01.2019 Baden-Baden, Festspielhaus
Werke von "Nightfall" et al
Tickets kaufen

19.02.2019 Berlin, Philharmonie
Grieg: Piano Concerto
Tickets kaufen

20.02.2019 München, Philharmonie Gasteig
Grieg: Piano Concerto
Tickets kaufen

Facebook

Album Tracklisting
Alice Sara Ott, Tschaikowski und Liszt - Erste Klavierkonzerte, 00028947787792
Tschaikowski und Liszt - Erste Klavierkonzerte
Münchner Philharmoniker, Thomas Hengelbrock, Alice Sara Ott, Franz Liszt, Peter Tschaikowsky
Format:
CD
Label:
Deutsche Grammophon (DG)
VÖ:
17.09.2010
Bestellnr.:
00028947787792
Produktinformation:

Den zwei Soloalben mit Liszt und Chopin lässt Alice Sara Ott nun ihr Konzertdebüt folgen: die beiden ersten Klavierkonzerte von Liszt und Tschaikowski. Unter der Leitung von Thomas Hengelbrock aufgenommen mit den Münchener Philharmonikern, Tschaikowski live, Liszt unter Studiobedingungen im Münchener Gasteig! - ein Heimspiel für die Münchenerin. Beide Konzerte begleiten die junge Pianistin seit langem. Gut fünfzig Mal hat sie das Tschaikowski-Konzert in den zurückliegenden vier Jahren gespielt und zu Liszt hat sie eine besondere Beziehung, wie schon ihr Debütalbum zeigte. Ihre Interpretationen zeigen, was sie hinter den Noten entdeckt hat, ihre ganz persönlichen Erkenntnisse. Und in der Vermittlung dessen, was ihr wichtig und originell erscheint, ist Alice Sara Otts musikalisches Credo zu suchen. "Bloße Fingerfertigkeit hat Ott inzwischen hinter sich gelassen. mitten in Tschaikowskys Tastenrausch findet sie gerade auch die leisen Stellen, nimmt sich selbstbewusst Raum für Lyrisches." Süddeutsche Zeitung