Newsletter

Bleiben Sie bestens informiert und abonnieren Sie unsere Klassik-Newsletter.
Termine
Aida Garifullina, Prokofiev: Betrothal in a Monastery
13.04.2019 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Prokofiev: "Betrothal in a Monastery"
Tickets kaufen

weitere Highlights
17.04.2019 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Prokofiev: "Betrothal in a Monastery"
Tickets kaufen

22.04.2019 Berlin, Staatsoper Unter den Linden
Prokofiev: "Betrothal in a Monastery"
Tickets kaufen

01.05.2019 Wien, Staatsoper
Verdi: "Rigoletto"
Tickets kaufen

04.05.2019 Wien, Staatsoper
Verdi: "Rigoletto"
Tickets kaufen

09.05.2019 Wien, Staatsoper
Verdi: "Rigoletto"
Tickets kaufen

Facebook

Artikel

06.07.2016

Schlichtweg betörend: Aida Garifullina bezaubert mit Rachmaninovs "Zdes' Khorosho"

Begeisterte Sopranistin Aida Garifullina Anfang 2016 bereits mit Delibes "Der Glöckchenarie", bezirzt sie nun mit Rachmaninovs musikalischer Landschaftsmalerei.

Aida Garifullina, Schlichtweg betörend: Aida Garifullina bezaubert mit Rachmaninovs Zdes' Khorosho © DECCA Simon Fowler Aida Garifullina

2013 gewann sie Placido Domingo's Operalia Wettbewerb, ist Mitglied des Ensembles der Wiener Staatsoper und brillierte mit Delibes "The Bell Song" für den Film "Florence Foster Jenkins": Jetzt legt die junge russische Sopranistin Aida Garifullina nach. Am 8. Juli 2016 veröffentlicht die talentierte 28jährige mit Rachmaninovs "Zdes' Khorosho" (Wie schön es hier ist) einen ersten betörenden (digitalen) Appetithappen auf ein für 2017 geplantes Album.

"Zdes' Khorosho" – Wie auf den Leib geschneidert

Mit ihrer formidablen Interpretation von "Zdes' Khorosho" braucht Aida Garifullina nicht hinter den Berg halten und reiht sich ein in den Kreis großer Sängerinnen wie Anna Netrebko oder Olga Pudova. Eingespielt mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von  Cornelius Meister erweckt das Stück den Eindruck ihr von Rachmaninov auf den Leib geschneidert worden zu sein. Wie ein Goldkehlchen schwebt Aida Garifullina den hohen Tönen entgegen, balanciert federleicht auf deren Spitze, um dann mit betörender Eleganz wieder hinab zu gleiten und weckt damit die Vorfreude auf mehr.